München ist bunt (2010/2019)

Am 08. Mai 2010 wurde ein Nazi-Aufmarsch in Münchner Stadtteil Fürstenried-West von über 4.500 engagierten Bürgern blockiert. Mitveranstalter der Blockade war der damals neu eingetragene Verein München ist bunt!. Den friedlichen Protest hatte ich 2010 mit meiner Kamera festgehalten, woraus ein kleiner Clip entstand, den ich dem Verein spendete.

München ist bunt! ist seit Jahren aus der antirassistischen Bürgerbewegung Münchens nicht mehr wegzudenken; etliche Demonstrationen, Podien, Petitionen und Proteste haben sie initiiert.

Neun Jahre später, am 14. Mai 2019, überreichte Oberbürgermeister Dieter Reiter den Münchner Bürgerpreis für Demokratie – gegen Vergessen an die Vereinsvorsitzende Micky Wenngatz. Herzlichen Glückwunsch Micky, dem Team und danke für euer Engagement seit nun fast 10 Jahren.

Eine Momentaufnahme vom 08. Mai 2010 / 16:9 / Stereo / 2010 / 1 Min. / deutsch

www.muenchen-ist-bunt.de

Paesaggi della Memoria – Auf den Spuren der italienischen Partisanen (2018)

Vor 75 Jahren wurde Italien von Deutschland besetzt. Viele Italiener leisteten Widerstand. Was fühlten die italienischen Widerstandskämpfer und wofür kämpften sie genau? Fragen, deren Antworten weit oben in den Bergen des nördlichen Apennins zu finden sind. Die Begegnungen mit Zeitzeugen und die Eindrücke vor Ort lassen eine Schülergruppe des Berliner Schiller-Gymnasiums nah an den Emotionen vergangener Tage wandern – auf den Spuren der italienischen Partisanen. Und schnell wird klar: Die Vergangenheit ist gegenwärtiger denn je, wenn auch in einem anderen Kontext.

Regie, Kamera, Montage: Christopher Dillig
Produktion: VISION&TRANSFER | media for visionaries
Im Auftrag von: Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, Berlin
In Kooperation mit: Museo della Deportazione, Prato / Istituto Istoreco, Reggio Emilia

Dokumentarfilm / 16:9 / Stereo / 2018 / 30 Min. / deutsch, italienisch OmU (DE)

www.ghwk.de (Auftraggeber)
www.visionandtransfer.com (Ausführende Produktion)

Great Again (2017)

Der amerikanische Herbst begann am 09. Oktober 2016. Ein narzistischer Demagoge und Politpopulist wurde Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Konsequenz aus einer nicht stattgefundenen US-amerikanischen Sozialpolitik hat nun ein Gesicht.

In seiner Rede zur Lage der Nation am 1. März 2017 predigte Trump die „Reanimation des nationalen Wohlstands“, populistisch und gutmenschlich. Seine neue TV-Show funktionierte, die Einschaltquoten waren enorm. Geladene Gäste der Fernsehsendung waren ein krankes Mädchen, eine aufstrebende Afroamerikanerin, ein Drogenkartellopfer sowie eine trauernde Kriegerwitwe. Die Tränen flossen, die Hände applaudierten. Selbst einem Teil der US-Demokraten fiel am Ende nicht mehr auf, dass sie den Beifall teilten, den sie anfangs noch mit ihren weißen Klamotten – als Zeichen des Widerstands – verweigerten. Eine tolle Dramaturgie, trotz Überlänge. Oder, um es in Donald Trumps Worten zu sagen:
 
A new chapter of american greatness!
 
Alle Welt schaut auf Donald Trump, because America is great again.

(Foto oben aus dem Archiv: Berlin, 2015 / Foto unten: ARD vom 01.03.2017)

Plakat und Protest (2012)

Widerstände sind mal kreativ, mal plakativ. Mal friedlich, mal radikal. Alle haben jedoch eines gemein: Widerstände sind bewusst – und eben dieses Bewusstsein wollen Sie schaffen. Wider dem passiven Leben.

(Fotos aus dem Archiv: Berlin, Rostock, München / 2007 bis 2012)